Premier Pashinjan feuert Außenminister Mnatsakanyan

Der armenische Außenminister Sohrab Mnatsakanyan ist zurückgetreten. Das berichtete am Montag die Ministeriumssprecherin Anna Nagdaljan. Hintergrund dürften die Proteste in dem Land gegen das unter der russischen Vermittlung abgeschlossene Abkommen über ein Ende des Krieges in Bergkarabach sein.

APA (dpa)

Der nach dem umstrittenen Waffenstillstandsabkommen mit Aserbaidschan schwer unter Druck geratene armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hat seinen Außenminister Sohrab Mnatsakanyan entlassen. Er habe entschieden, Mnatsakanjan “zu feuern”, sagte Paschinjan. Tausende Demonstranten forderten in Eriwan derweil erneut den Rücktritt des Regierungschefs selbst. “Jede weitere Stunde”, die Paschinjan im Amt bleibe, sei eine Gefahr für die Sicherheit Armeniens, sagte der Oppositionspolitiker Eduard Scharmasanow.

Vergangenen Montag hatten sich Armenien und Aserbaidschan unter russischer Vermittlung nach wochenlangen schweren Kämpfen um die Kaukasusrepublik auf die Einstellung der Kampfhandlungen geeinigt. Das armenische Volk wertet dieses Abkommen als Kapitulation. Teil der Vereinbarung ist zudem der Einsatz von rund 2.000 russischen Friedenssoldaten in der Region. Sie sollen die Einhaltung der Waffenruhe überwachen.

Autor: Admiral